Beißklauen (Cheliceren)


Die Beißklauen (Cheliceren) dienen der Spinne zum Beutefang, dabei schlagen sie gerade nach unten und leicht nach innen. Diese parallel zur Längsachse ausgerichteten Beißklauen (orthognath) unterscheiden die Vogelspinnenartigen von den echten Webespinnen   (Araneomorphae).

Beim Beutefang dringen die Beißklauen in das Opfer ein und durch einen feinen Kanal wird das Gift   injiziert. Die Giftdrüse liegt im oberen Teil der Beißklauen. Gleichzeitig dient das Gift zur Verdauung, d.h. das eingespritzte Gift zersetzt den Körper des Beutetieres, so dass ihn die Vogelspinne anschließend aussaugen kann.

Die eigentlichen "Zähne" derVogelspinnen. Die Chelizerenklauen sind Teil der Chelizeren.


 weiche Beisklauen, einer frischgehäuteten Spinne