A N A T O M I E

 

 

Spinnen haben einen zweiteiligen Körper, bestehend aus Vorderkörper (Cephalothorax) und Hinterleib (Abdomen). Der Vorderkörper wiederum besteht aus Kopf und Rumpf, die verwachsen sind. Auf der Oberseite des Vorderkörpers (Carapax) befindet sich der Augenhügel, der 8 Augen beinhaltet. Hierbei handelt es sich um Linsenaugen, ähnlich denen des Menschen, jedoch ist die Sehkraft nicht mit der des Menschen vergleichbar, da der Hauptsinn der Vogelspinnen die feinen Haare am ganzen Körper (insbesondere an den Beinen) sind, mit der die Spinne Bewegungen in ihrer Umgebung wahrnimmt.

 

An jeder Seite des Vorderkörpers befinden sich 4 Beine,  zusätzlich am vorderen Ende je Seite ein Scheinbein (die Taster, Pepipedalen) sowie die Beißwerkzeuge (Chelizeren). Die Beißwerkzeuge sind eine Besonderheit bei Vogelspinnen, durch diese parallel gestellten Kieferklauen und insbesondere deren Größe unterscheiden sie sich von anderen Spinnen.

 

An den äußeren Gliedern der Beine (dem Tarsus) befinden sich die Tarsalklauen. Hierbei handelt es sich um regelrechte Krallen, die die Spinne zum Klettern benutzt. Bei männlichen Tieren befinden sich an den Enden der Taster die Bulben, die Teil der Fortpflanzungsorgane sind. Im Abdomen befinden sich unter anderem die Fortpflanzungsorgane (außer den Bulben beim Männchen die an den Tastern sitzen und Teil der Fortpflanzungsorgane sind), die Lungen, das Herz und die Spinnwarzen, mit denen die Vogelspinne ihr Netz spinnen kann. Am vorderen Ende der Unterseite kann man die Epigastralfurche erkennen, in die neben der Geschlechtsöffnung auch die beiden vorderen Buchlungen münden. Vogelspinnen besitzen 4 Buch- oder Fächerlungen.

 

© 2002 by Michael Köhler