Meine Vogelspinnen

Hier möchte ich mal die Vogelspinnen vorstellen, die bis jetzt den Weg in meine Terrarien gefunden haben. Ein paar, aber leider noch nicht viele Bilder meiner Vogelspinnen kann man hier auch bewundern!

Acanthoscurria geniculata (Weißknie Vogelspinne)

Herkunft: Brasilien

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 9-10cm

Aussehen: Dunkelbraune bis schwarze Grundfärbung mit länglichen, leicht rötlichen Haaren auf dem Abdomen. Beine sind wie bei B. smithi gebändert, jedoch in einem cremefarbenden Weiß.

Verhalten:  A. geniculata ist als selbstbewusste Bombardierspinne einzustufen, obwohl es Berichte über relativ zahme Tiere dieser Art gibt. Ausserdem sind diese Tiere sehr robust und verfressen, wodurch sie auch als Anfängerspinnen sehr geeignet sind.

Aphonopelma seemanni (Gestreifte Guatemala Vogelspinne)

 

Herkunft: Costa Rica bis Texas,

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 6cm

Aussehen: Weibchen : Grundfärbung von fast hellbraun, über bleigrau bis schwarz, auf Beinoberseiten je zwei deutliche weiße Streifen. Männchen : Grundfärbung wie Weibchen, Streifen auf den Beinen nicht so ausgeprägt.

Verhalten: Verteidigt sich durch Giftbiß, schlägt aber erst kräftig mit den Beinen - selten außerhalb des Unterschlupfes.

Brachypelma Emilia (Orangebein Vogelspinne)

 

Herkunft: Mexico

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 5-6cm

Aussehen: Die 5. Beinglieder sind je nach Variante von hellbeige über gelb bis hellorange gefärbt. Der Rest der Beine ist schwarz. Der Vorderkörper ist hellbeige und besitzt ein dunkles Dreieck, welches bei den bei den Augen beginnt und nach hinten spitz zuläuft. Die Grundfärbung des Hinterkörpers ist schwarz mit vereinzelten rotbraunen Haaren.

Verhalten: sehr ruhige Art, verteidigt sich wie alle Brachypelma-Arten durch Bombardieren.

Brachypelma Smithi (Mexikanische Rotknie Vogelspinne)

 

Herkunft: Mexico

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 7cm

Aussehen: Weibchen: Grundfärbung dunkelbraun bis schwarz, Vorderkörper mit gelb-orangem Haarsaum, Patellen der Beine orange-rot, an den Beinen vereinzelt helle Haare.
Männchen: Färbung wie Weibchen.

Verhalten: sehr ruhige Art, verteidigt sich wie alle Brachypelma-Arten durch Bombardieren.

Bemerkungen : Im Verbreitungsgebiet von B. smithi kommen B. annitha und B. hamorii vor, die B. smithi sehr ähnlich sehen. Es laufen hier genetische Untersuchungen, da angenommen wird, dass es sich hier um Farbformen von B. smithi handelt. (WEST, R., Arachne 11/1 2006)

Chromatopelma Cyaneopubescens (Bunte Venezuela Vogelspinne)

 

Herkunft: Paraguanà, Nord - Venezuela

Lebbensweise:  opportunistisch (hält sich sowohl am Boden, als auch auf Bäumen auf)

Grösse: 7cm

Aussehen: Weibchen : Grundfärbung blau, Vorderleib schimmert moosgrün. Der Hinterleib ist dicht mit roten Haaren besetzt, die längeren Haare auf den Beinen sind hellbraun bis gelblich.

Aussehen:  Bock: etwa 2 cm kleiner, außerdem verhalten sie sich recht ängstlich, weshalb man bei einer Nachzucht unbedingt dabeibleiben sollte, um den Bock nicht zu gefährden und im Notfall durch einen beherzten Eingriff mit Pinzette oder Stock zu schützen.

 

Verhalten: Verteidigt sich durch Bombardieren, wenn möglich Flüchtet sie aber. Sie ist häufig außerhalb des Unterschlupfes zu sehen.

Eucratoscelus Pachypus (Wollbeinspinne)

Herkunft: Tansania

Lebensweise: Unterirdisch

Größe: 4-5cm

Aussehen: Weibchen : Grundfärbung dunkelbraun, Hinterleib und Hinterbeine schwarz. Die Hinterbeine sind wesentlich dicker.

Verhalten: Verteidigt sich durch Giftbiß. Sie lebt sehr versteckt.


Grammostola Porteri (graue Chile Vogelspinne)

Herkunft: Chile, Randgebiete der Atacamawüste.

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 6-7cm

Aussehen: Gesamter Körper mit schwärzlicher Grundfarbe, das auf Beinen und Hinterleib von cremefarben/gräulichen Langhaaren überragt ist, unterseits bis auf den rot behaarten Labialbereich schwarz gefärbt. Carapax in beiden Geschlechtern reflektierend rosa gefärbt.

Verhalten: Im allgemeinen ruhig und eher defensiv einzustufen. Jedoch kann es in verschiedenen Alterstufen zu offensiverem Verhalten kommen, in denen die Spinne schon bei kleinerer Beunruhigung schlägt und bombardiert.

Grammostola Rosea (Rote Chile Vogelspinne)

 

Herkunft: Argentinien, Bolivien, Chile,

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 5-6cm

Aussehen: Weibchen : Grundfärbung rot-braun, Vorderleib schimmert rosa. Die ersten Beinglieder sind schwarz. Die Körperbehaarung ist sehr dicht. Männchen : Färbung wie Weibchen.

Verhalten: Sie besitzt ein ruhiges Wesen, und ist sehr häufig außerhalb des Unterschlupfes zu sehen.


Haplopelma Lividum (Blaue Burma Vogelspinne)

 

 

Herkunft: Mittel Tailand

Lebensweise: Unterirdisch

Größe: 5-6 cm

Aussehen: Weibchen : Vorderleib und Hinterleib bräunlich, Hinterleib mit schwacher Zeichnung. Die Beine sind metallisch blau und etwas grünlich schimmernd. Taster und Femora der Vorderbeine besitzen rötliche kurze Haare. Männchen : Grundfärbung bräunlich-lila, mit je zwei deutlich braunen Streifen auf den Beinen. Der Hinterleib ist hellbraun mit Zeichnung.

Verhalten: Auf eine Bedrohung reagiert diese Spinnenart meist defensiv, indem sie sich in ihrer Wohnröhre versteckt. Falls ihr jedoch kein Unterschlupf zur Verfügung steht, wird sie aggressiv, schnell und unberechenbar, und setzt sich mit Giftbissen zur Wehr.

Holothele incei ( Trinidad Olive Tarantula )

 

Herkunft: Trinidad

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 3-4 cm

Aussehen: Kleinbleibende, bodenbewohnende Art. Grundfarbe grau- oliv, leichtes Querstreifenmuster auf dem Hinterleib, Carapax metallisch bronze-grün.
Seit wenigen Jahren ist eine Farbmutation im Handel (gold- Form)

Verhalten:  schnell, spinnt das Terrarium stark zu, gräbt viel.

Lampropelma Violaceopes (Blaue Malaysia-Vogelspinne)

 

Herkunft: Singapur, Malaysia

Lebensweise: Baumbewohnend

Größe: 7-8cm

Aussehen: Bei Lampropelma violaceopes handelt es sich um eine sehr großwerdende, baumbewohnende Vogelspinnenart, die eine Beinspannweite von bis zu 25cm erreichen kann. Sie hat stark scopulierte Tarsen und Metatarsen an den vordern Beinpaaren. Die Beine irisieren je nach Lichteinfall bläulich/lila, der Carapax erscheint je nach Lichteinfall bläulich-grau bis gelblich-grün. Das Opisthosoma hat eine grau-bläuliche Färbung.

Verhalten: violaceopes lebt sehr versteckt und man bekommt sie eher selten zu Gesicht.

Lasiodora Parahybana (Brasilianische Riesenvogelspinne)

 

Herkunft: Ost-Brasilien

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 10cm

Aussehen: Weibchen : Grundfärbung schwarz, längere Haare des Körpers gekräuselt und gelb-braun gefärbt. Männchen : Färbung wie Weibchen, Hinterleibshaare allerdings rötlicher. Sollte die letzte Häutung schon länger zurückliegen kann die Färbung mehr ins kaffeebraune gehen.

Verhalten: Die Art ist sehr selbstbewusst! Sie ist sehr häufig außerhalb des Unterschlupfes zu sehen.

Bemerkungen : Diese VS  ist nach den beiden Theraphosa-Arten die zweitgrößte Vogelspinne der Erde. Sie wächst von allen Vogelspinnen am schnellsten und gehört zu den Klassikern. Da die Männchen bei Vogelspinnen die längeren Beine haben, erreichen die männlichen Exemplare Beinspannweiten bis 35 cm.

 

Monocentropus Balfouri (Blaue Pavian Vogelspinne)

 

Herkunft: Socotra Island (Jemen)

Lebensweise: Bodenbewohnend

Größe: 5cm

Aussehen: Weibchen wie Männchen.
Beine und Taster: Tarsus bis Patella einheitlich Blau. Am Femur färbt sich das Blau in ein Beige -  Grau um. Die Chelizeren sind ebenfalls Blau. Der Carapax/Prosoma zeigt sich in einem glänzenden Blau - Grau, fast Türkisen Schimmer. Das Ophistosoma/Abdomen hält sich in Grau-Beigen Tönen. Die Spinnwarzen zeigen sich zum größten Teil wieder in Blau.

Verhalten: Eher hektisch. Zieht sich bei (geringer) Störung in ihren Bau zurück. Tagsüber versteckt jedoch Nachts häufig vor ihrem Bau anzutreffen.

Bemerkungen : Die Ausfallrate bei zu früh vom Muttertier getrennten slings ist extrem hoch, weil sie im frühen Entwicklungsstadium in ihrer heimatlichen Umgebung ( Sokotra Island scheint ja eher karg „eingerichtet“ zu sein ) keine adäquaten Beutetiere finden und somit , wie schon mal berichtet worden ist, auf die Fütterung der Mutter angewiesen sind , bis sie eine Körpergröße erreicht haben, die es ihnen erlaubt , selbständig Beute zu erlegen.

Phormictopus Cochleasvorax (Cubanischer  Schneckenfresser)

 

Herkunft: Ostcuba, Südküste westlich Guantanamo bis östlich von Granma.

Lebensweise: Höhlenbewohnend

Größe: 6cm

Aussehen: helles Braun, Abdomen mit leicht rostroter Behaarung. Frisch gehäutete Tiere wirken sehr dunkel.

Verhalten: Diese hübsche Art kann als recht ruhig zu bezeichnen sein, sie sucht ihr Heil in der Flucht. 

Bemerkungen :

Lebt ausschließlich in selbst gegrabenen Wohnröhren, meidet feuchte Waldgebiete und scheint trockenwarme Biotope zu bevorzugen.

Die Ernährungsweise dieser Art fällt innerhalb der Theraphosidae sehr stark aus dem Rahmen. Hier wurde erstmals eine Semispezialisierung auf ein bestimmtes Beutetier nachweisen. Um ihre Höhleneingänge wurden ringförmig abgelegte Schneckenhäuser gefunden.

Psalmopoeus Irminia (Venezuelanischer  Sonnentiger)

 

Herkunft: Orinoco,Venezuela

Lebensweise: Baumbewohnend

Größe: 6-7cm

Aussehen: schlank,große Haftpolster,Glieder orange, orangeZeichnung am Hinterleib.

Verhalten:  Sehr  schnell. Sie zählt zu den am weitesten springenden Spinnen der Welt. Vorsicht also beim Öffnen des Terrariums.

Tapinauchenius Plumipes (Graubein-Baumvogelspinne)

 

Herkunft: Surinam

Lebensweise: Baumbewohnend

Größe: 5cm

Aussehen: Braun  violetter Schimmer kurz nach der Häutung.

Verhalten:  Lebt sehr zurückgezogen.

Bemerkungen : Typische baumbewohnende Vogelspinne mit schöner, samtigen Behaarung. Die Art wurde gehäuft auf Bäumen beobachtet, in denen Baumameisen ihre Nester haben. Die Spinnen profitieren von den Ameisen, die einen wirksamen Schutz vor Fressfeinden darstellen. Vermutlich ernähren sie sich auch von ihnen, da Beuteinsekten wiederum von den Ameisen gefressen, oder vertrieben werden. Warum die Spinnen von den Ameisen unbehelligt bleiben, ist noch nicht nachvollziehbar.